Misch Dich ein!

Wie wir Berlin klimafreundlicher, bürgereigener und rebellischer machen? Diskutieren wir darüber – auf unseren Veranstaltungen!

Bleib auf dem neuesten Stand rund um die BürgerEnergie Berlin. Wir informieren über unsere Aktivitäten im Newsletter und alle Pressemitteilungen im Presseverteiler.


Rückschau auf die Generalversammlung 2016

Mitte Dezember tagte die Generalversammlung unserer Genossenschaft zum zweiten mal. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Wahl von zwei Aufsichtsratsmitgliedern und eine Diskussion über den Stand des Stromnetz-Verfahrens. Einen ausführlichen Bericht über die Versammlung können Sie dem Protokoll entnehmen.

Lesen
Ein erster Erfolg: Rot-Rot-Grün will Stromnetz in Bürgerhände bringen

Die rot-rot-grüne Berliner Koalition will das Stromnetz in die Hände der Bürgerinnen und Bürger bringen. Im Entwurf für den Koalitionsvertrag erklären die drei Parteien, dass sie das Stromnetz von Vattenfall zurückkaufen und Bürgergenossenschaften daran beteiligen wollen. Ganz genau lautet der entsprechende Absatz: »Die Koalition strebt eine 100%ige Rekommunalisierung des Stromnetzes zum Ertragswert an, unabhängig vom …

Lesen
10.101 Unterschriften fürs Netz in Bürgerhänden

Montagfrüh, neblig und kalt — trotzdem ist vor dem Roten Rathaus in Berlin-Mitte gute Stimmung. »Stromnetz in Bürgerhand, von Berlin ins ganze Land!« rufen rund 50 Aktive und Unterstützer/innen der BürgerEnergie Berlin, als die Vertreter von SPD, Linkspartei und Grünen zu den Koalitionsverhandlungen eintreffen. Viele Schilder fordern laut und bunt »Stromnetz in Bürgerhand!« und viele …

Lesen
Aktuell: Finales Stromnetz-Angebot eingereicht

Wow! 12 Millionen Euro von mehr als 3.000 Menschen in kürzester Zeit — das hätten wir nicht gedacht. Doch nach unserem letzten Aufruf kamen die neuen Beitrittsformulare und Unterstützungszusagen zu Hunderten bei uns an. Am vergangenen Freitag konnten wir nun unser bislang größtes Angebot an den Berliner Senat machen. Im laufenden Konzessionsverfahren haben wir unser …

Lesen