Land kauft Stromnetz zurück – BEB unterstreicht Anspruch auf genossenschaftliche Beteiligung



„Heute ist ein wichtiger Tag für alle Mitstreiter*innen eines Netzes in Bürgerhand.“, erklärt Christoph Rinke, Vorstand der BürgerEnergie Berlin eG (BEB). „Wir erwarten nun die genossenschaftliche Beteiligung am Stromnetz, die im Koalitionsvertrag festgehalten ist.“

 

Hartmut Gassner, Vorsitzender des Aufsichtsrates, kommentiert: „Wir gehen davon aus, dass der Senat unsere Genossenschaft kurzfristig in die Verhandlungsgespräche einbezieht. Die BEB sieht sich ihrem Ziel nah und steht mit seinen Mitgliedern und einer engagierten Öffentlichkeit bereit, einen nennenswerten wirtschaftlichen Anteil beim Rückkauf des Stromnetzes zu übernehmen.“

 

Die Genossenschaft BürgerEnergie Berlin eG setzt sich ein für Teilhabe und Mitbestimmung in einer zukunftsorientierten und nachhaltigen Berliner Energiewirtschaft und –politik. Eines der Hauptvorhaben ist die direkte wirtschaftliche Beteiligung am Berliner Stromnetz. Die BEB setzt sich seit über 9 Jahren für eine direkte Bürgerbeteiligung am Berliner Stromnetz ein.

 

Die BEB ist mit über 1.000 Genossenschaftsmitgliedern die größte Energiegenossenschaft in Berlin. Sie setzt eigene dezentrale und erneuerbare Energieprojekte in Berlin um und ist mit verschiedensten Veranstaltungsformaten ein wichtiger zivilgesellschaftlicher Akteur für Klimaschutz in der Stadt.

 

 

Für Rückfragen:
Christoph Rinke
Tel. 0177-2323900
presse@buerger-energie-berlin.de